Drachengeschichten der 4b

 

 

Im Deutschunterricht haben wir das Thema Drachen durchgenommen. Dazu haben wir viele tolle Drachengeschichten geschrieben und selbst auf dem Computer abgetippt. Hier eine kleine Ausstellung unserer Werke und Bilder:

(Paul, 4b)

 

 

Das verbotene Buch

 

Der kleine Drache Fupu saß vor mehreren 100 Jahren in seiner Höhle mit seiner Mutter. Eines Tages saß der kleine Fupu alleine in der Höhle, weil seine  Mutter weg war. Irgendwann zog der kleine Fupu los und suchte nach einem verbotenen Buch. Von dem hat seine Mutter ihm immer erzählt als sie noch da war. Fupu machte sich auf die Suche nach dem Buch. Er musste auf seiner Reise durch ein Dorf. Im Dorf gab es Abwasserkanäle. Fupu durchquerte das Dorf durch die Abwasserkanäle. Er fand einen Freund auf seiner Reise. Es war ein kleines Baby Krokodil und hieß Kracki. Es war ein Junge genau wie Fupu. Fupu und Kracki zogen los. Fupu hatte Kracki von dem verbotenen Buch erzählt. Kracki sagte: Meine Mutter hat mir auch schon davon erzählt.“ Fupu fragte: Ja wirklich?“ Klar“ sagte Kracki  Ich helfe dir es zu finden.“ Fupu war überglücklich das ihm jemand hilft. So zogen sie los. Immer weiter und weiter in den Wald. Fupu fragte Kracki: Hast du Angst?“ Kracki antwortete: Ja, ein bisschen.“ Irgendwann kamen sie in einen dunklen, dunklen Wald. Ich habe große Angst“, flüsterte Fupu . Ich auch“, flüsterte Kracki. Nun betraten Fupu und Kracki einen Gang. Am Ende vom Gang war eine Tür. Auf der Tür wuchs überall Moos. Das ist leicht“, sagte Fupu. Ich wer mir nicht so sicher“ sagt  Kracki Meine Mutter hat mir erzählt, dass diese Tür verflucht ist“, sagte Kracki. Das glaub ich dir nicht“, sagt Fupu. Ich mach sie jetzt auf.“  Nein!“ schrie Kracki. Plötzlich erschien ein großer Spiegel, darauf war ein böser Schattengeist. Es war ein Mädchen und hieß Wisp. Wer bist du?“ fragt Fupu fast ohne Laut. Ihr müsst drei, sagte der Schattengeist. O.K“, sagte Fupu. Nun die erste Frage. Was befindet sich hinter dieser Tür?“ Das ist einfach“, sagte Fupu. Die Antwort ist: das verbotene Buch!“ O.K“, sagte Wisp. Nun die zweite Frage. Was bin ich?“, fragte Wisp  Das ist ja noch einfacher“, sagte Fupu  Du bist ein Schattengeist.“ O.K. Nun die letzte Frage: Wisst  ihr von wem das  Buch stammt?“ Klar vom Meister der Reptilien“,sagte Fupu stolz. Ja! Ihr dürft rein.“ Die Tür öffnete sich und Fupu ging mit Kracki rein. Sie holten das Buch. Dann gingen sie nach hause  und erzählten das Abenteuer von Generation zu Generation weiter und allen gefiel die Geschichte.   

 

Autor:LeaMarieJener

 

        LILI und URMEL

 

 Lili saß in ihrem Zimmer und las ein Drachenbuch. Sie  liebte nämlich Drachen. Sie wünschte sich seit 3 Jahren einen Drachen. Sie hatte vor drei Wochen Geburtstag,  aber sie hatte nur einen Plüschtierdrachen bekommen. Doch da sah sie eine Sternschnuppe und sie wünschte sich ganz dolle einen Drachen. Auf einmal sah sie eine Gestalt. Sie kam aus den hellen Wolken hervor. Lili erschreckte sich. Die Gestalt war ein Feuerdrache. Sie wurde ängstlich, weil sie nicht wusste, ob er lieb war oder böse. Sie fragte ihn: „Bist du böse oder lieb?“ „Ich bin lieb“, sagte der Drache. Lili betrachtete ihn genau. Sie stellte fest, dass er rot und orange war. Auch der Drache sah Lili erstaunt an. Sie war bekleidet mit einer blauen Jeans einem T-Shirt rot mit weißen Punkten. Der Drache fragte: „Willst du mit nach Wolkenhausen?“ „ Ja!“, rief Lilli. Sie zog ihre Jacke und Schuhe an. Sie stieg auf den Rücken vom Drachen und los

 ging’s. Sie flogen durch die Wolken nach Wolkenhausen. Als sie Wolkenhausen erreicht hatten, bemerkte der Drache dass er sich noch nicht vorgestellt hatte. Der Drache sagte: „Ich hab  mich ja noch gar nicht vorgestellt, ich heiße Urmel und du?“ Lili antwortete: „Ich heiße Lili.“ Plötzlich  wurden die Wolken dunkel. Aus den Wolken kam ein riesiger Adler

raus geschossen und flog geradewegs auf Lili zu. Lili hatte kaum noch Luft zum schreien! Urmel sah es und stellte sich vor Lili. Der Adler musste so was von bremsen, dabei machte er einen Purzelbaum und stieß mit seinem Kopf in die Wolken. Dabei erschraken die Wolken so sehr und rückten ganz nah aneinander sodass der Adler erstickte. Nun waren die beiden gerettet und flogen  zu Lili nach Hause, „Gute Nacht“, sagte Lili.

 

 

Autoren: Lena und Nele

 

EIN AUFREGENDES ABENTEUER                                                         

 

 

An einem wunder schönen Sommertag saß der kleine Drache Bobo vor seiner Höhle auf einem Berg und langweilte sich. Er wollte so gerne einen Menschen als Freund und mit dem dann ein Abenteuer erleben. Als er so vor seiner Höhle saß hörte er plötzlich lautes Kindergelächter. Neugierig stand er auf. Da sah er unten am Fuß des Berges zwei Kinder. Das eine Kind war ein Junge mit roten Haaren. Das andere war ein Mädchen. Dieses hatte lange braune Haare, die zu einem Zopf geflochten waren. Beide lachten schallend. Da hörte Bobo plötzlich eine Frauenstimme: ,,Komm nach Hause, Anna!“ ,,Tschüss Fred!“, rief das Mädchen und lief davon. Nun stand der Junge allein am Fuß des Berges. Stück für Stück ging der Drache auf den Jungen zu. Nun stand er genau hinter dem Jungen, der immer noch dem Mädchen hinterher schaute. Vorsichtig tippte Bobo den Jungen an. Der Junge fuhr herum.  Vor ihm stand ein schuppiges Wesen. Es hatte große Glubschaugen und schaute ihn freundlich an. „Du bist ja ein Drache.“, rief der Junge und machte große Augen. ,, Ja“, sagte Bobo und wer bist du? „Ich bin Fred“, antwortete der Junge. „Wie heißt du eigentlich? “, fragte Fred.  „Ich heiße Bobo“, sagte der kleine Drache.“ „Super, dann können wir ja ein Abenteuer erleben, das habe ich mir schon immer gewünscht! “, rief  Fred. Bobo war einverstanden. So stieg Fred auf Bobos Rücken und sie flogen los. Sie waren schon eine Zeit lang geflogen, da hörte Fred plötzlich ein lautes Schnattern. „Was ist das?“, fragte Fred ängstlich. „ Ich glaube das ist eine Ente in Schwierigkeiten.“, stellte Bobo fest. ,, Nichts wie hin. “, sagte Fred voller Tatendrang. „Gut“, sagte Bobo und steuerte in die Richtung in der er die Ente vermutete. Und wirklich, kaum waren sie gelandet, da sah Fred die Ente. Sie war braun und hatte einen grünen Kopf. „ Da sitzt sie, sie klemmt in einem Busch fest.“, rief  Fred Bobo zu. „ Dann wollen wir sie am besten mal befreien.“, sagte Bobo und ging mit Fred auf dem Rücken zu der Ente. Bobo wollte die Ente gerade befreien da stürzten sie plötzlich in ein dunkles  Loch. So fest er konnte krallte sich Fred an Bobo fest. BUMMS, machte es und Bobo schlug auf dem Boden auf. Ängstlich guckten sie sich um. „Bobo“, rief  Fred  plötzlich  „kannst du nicht einfach wieder hoch fliegen?“ „Nein“, sagte Bobo traurig „ es ist zu eng hier. „Gut  dann muss ich eben hinauf klettern ein langes Seil holen und dich dann hoch ziehen. „Und wie willst du das schaffen?“, fragte Bobo genervt. „Lass mich nur machen“, kam es zurück. Und wirklich ein paar Minuten später saß Fred wider auf Bobos Rücken. Bobo hatte immer noch keine Ahnung wie Fred das geschafft hatte, doch als sie das Dorf sahen dachte Bobo schon nicht mehr daran. Bobo setzte Fred vor der Stadtmauer ab und flog dann nach Hause, wo seine Mutter schon auf in wartete.

 

VON: EMELY EUL

 

DAS LIEBE KÄMPFT GEGEN DAS BÖSE

 

Es lebte vor langer Zeit ein Drache der hieß Dragon. Er lebte in Drachenhausen, das auf einer Wolke lag. Er wollte so sehr die Erde sehen. Aber er durfte sie noch nicht sehen, denn er war noch zu jung dafür. Man musste 20 Jahre alt sein um auf die Erde fliegen zu dürfen. Jeden Abend dachte er: ,, Meine Geschwister sind alle auf der Erde nur ich nicht!“ Er legte sich schlafen und freute sich auf seinen Geburtstag. Er wurde 20 Jahre alt. Er durfte Morgen auf die Erde fliegen. Am nächsten Morgen stand Dragon auf und ging ins Wohnzimmer. Dort lagen viele Geschenke und ein Brief. Dragon‘s Eltern schliefen noch. Er ging hoch in das Zimmer von den Eltern und weckte sie auf. Die Eltern fragten: „Was ist denn los?“ Dragon antwortete: „Heute ist mein Geburtstag! Und ich möchte endlich auf die Erde fliegen!“ Die Eltern standen auf und gingen mit Dragon ins Wohnzimmer. Dragon

fragte etwas enttäuscht: „Warum kriege ich heute nur einen Brief? Sonst bekomme ich doch immer viele Briefe.“ Die Eltern sagten wie aus einem Munde: „Mach den Brief doch auf und lies was dort steht.“ Dragon las vor. Dort stand: „ Lieber Dragon, du darfst heute auf die Erde fliegen. In liebe Mama und Papa!“ Dragon rief: „ Juhu, ich darf auf die Erde fliegen endlich!“ Er verabschiedete sich von seinen Eltern und flog davon. Er genoss die Aussicht beim Fliegen. Nach ein paar Stunden sah Dragon die Erde. Er bewunderte sie sehr. Er steuerte genau auf das Land Deutschland zu. Als er gelandet war sah er, dass nur Menschen in dem Land lebten. Dragon sah ein Schild und dort drauf stand Troisdorf. Er dachte: „ Troisdorf ist aber eine schöne Stadt!“ Dragon ging durch Troisdorf bis er einen anderen Drachen sah. Der Drache fragte: „ Wie heißt du?“ Dragon antwortete: „ Ich heiße Dragon und du?“ „ Ich heiße Kroka!“ Kroka sagte mit zitternder Stimme: „Der böse Drache Schneck ist in der Stadt, er hat schon viele Städte verbrannt und unsere ist die nächste. Vor Traurigkeit liefen Dragon ein paar Tränen über die Augen. Dragon sagte: „Das tut mir sehr leit für die Stadt Troisdorf! Wie können wir verhindern das der böse Drache Schneck Troisdorf verbrennt?“ Kroka sagte:

„Wir können es nur verhindern wenn wir Schneck mit unserem Feuer anhauchen.“ „Das ist eine gute Idee“, rief Dragon! Die Drachen machten sich auf den Weg um den bösen Drache Schneck zu besiegen. Kroka rief: „Da vorne ist Schneck. Wir müssen uns an ihn ran schleichen und ihn mit Feuer an spucken! „O.K, so machen wir es.“, sagte Dragon. Sie gingen langsam auf Schneck zu und versuchten ihn mit dem Feuer anzuspucken. Doch Schneck bemerkte sie und floh. „Wir müssen ihm hinterher laufen!“, rief Dragon. „ Auf geht’s!“, rief Kroka. Sie liefen Schneck hinterher bis sie in eine Sackgasse kamen, in der Schneck stand und grade weg fliegen wollte. Aber Kroka und Dragon spuckten ihn mit ihrem Feuer an und Schneck verglühte! Kroka und Dragon jubelten und tanzten vor Freude. Ab nun an wurden Kroka und Dragon die besten Freunde die es gab! Sie flogen zusammen durch die Lüfte und unternahmen viel zusammen!

 

Autorin: CAROLINA - VIkTORIA

HELFERIN: ELISA KAHTERINA FIDAN