Schulstart nach den Sommerferien (Stand: 10.08.2020)

Erreichbarkeit der Eltern

Die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie und deren Auswirkung auf die Schule ist sehr ungewiss. Sollte zum Beispiel in der Schule ein Corona-Fall auftreten, könnte das Gesundheitsamt die Schule auch vorübergehend schließen.

In jedem Fall ist es erforderlich, dass wir alle Eltern kurzfristig erreichen und über weitere Pläne informieren können. Um die Pflegschaftsvorsitzenden zu entlasten, die die Informationsweitergabe im vergangenen halben Jahr bravourös gemeistert haben, richten wir Mailverteiler ein, mit denen wir entweder einzelne Klassen, Jahrgangsstufen oder die gesamte Elternschaft erreichen können.

Teilen Sie uns daher bitte Ihre E-Mail-Adresse mit, indem Sie eine E-Mail an mailverteiler@kgsbluecherstrasse.de schicken, in der Sie den Namen Ihres Kindes/ Ihrer Kinder, die Klasse(n) und den/ die Klassenlehrer angeben. Sollten Sie bisher über keine E-Mail-Adresse verfügen, so bitten wir Sie inständig, sich eine solche einzurichten.

Selbstverständlich gehen wir mit Ihren Daten vertraulich um.

 

 

 

Das Konzept des Schulministeriums zum Umgang mit der Corona-Pandemie, nach dem wir den Wiederbeginn organisiert haben, beinhaltet folgende Aspekte:

 

Mund-Nasen-Schutz

Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände gilt für alle Schülerinnen und Schüler sowie für alle weiteren Personen eine Maskenpflicht. Gesichtsvisiere reichen nicht aus. Ihre Kinder sind nur dann von dieser Pflicht befreit, wenn sie während des Unterrichts an ihren festen Sitzplätzen in ihrem Klassenraum sitzen. Solange der feste Sitzplatz noch nicht eingenommen wurde oder sobald er verlassen wird, ist eine Maske zu tragen. Diese Maßnahme ist vorerst bis zum 31.08.2020 befristet.

Lehrkräfte können im Unterricht ihre Maske ablegen, wenn stattdessen der empfohlene Abstand von 1,50 Meter eingehalten wird. Außerdem kann die Maske unter Wahrung des Sicherheitsabstands abgelegt werden, wenn dies in einer Unterrichtssituation pädagogisch sinnvoll erscheint. Darüberhinausgehende Ausnahmen, zum Beispiel aus medizinischen Gründen oder auf Grund einer Beeinträchtigung, sind möglich. Dies muss in geeigneter Weise nachgewiesen werden.

Sie als Eltern sind dafür verantwortlich, Ihre Kinder mit einer geeigneten Maske auszustatten. In Ausnahmefällen können Reservemasken zur Verfügung gestellt werden; diese müssen gewaschen und gebügelt zurückgegeben werden.

Sollte Ihr Kind der Maskenpflicht trotz Ermahnung nicht nachkommen, müssen Sie es aus der Schule abholen. Versäumte Unterrichtsinhalte sind dann eigenständig nachzuarbeiten.

 

 

Rückverfolgbarkeit von Kontakten

Die Kinder lernen in konstanten Gruppen (Klassen, Fördergruppen, Arbeitsgemeinschaften). Bis auf Sport-AGs sind diese jahrgangsbezogen zusammengesetzt. Eine feste Sitzordnung wird eingehalten und dokumentiert.

Bei der Gestaltung des Stundenplans haben wir darauf geachtet, dass je Klasse insgesamt möglichst wenige Lehrkräfte eingesetzt sind.

 

 

Hygiene

Die Räume der Schule werden regelmäßig mindestens einmal pro Stunde stoßgelüftet. Sofern das Wetter es zulässt, stehen die Fenster während des Unterrichts dauerhaft offen.

Vor dem Unterricht, nach den Pausen, nach Toilettengängen, nach dem Sportunterricht sowie vor und nach dem Essen müssen sich alle Kinder und Lehrkräfte 20-30 Sek. lang die Hände waschen. Ersatzweise kann die Händedesinfektion mit einem antiviral wirkenden Händedesinfektionsmittel ausreichen (Ausnahme: Sportunterricht). Die Lehrkräfte kontrollieren dann, ob Händewaschen erforderlich ist.

Erinnern Sie Ihre Kinder außerdem an die Husten- und Niesetikette.

Den Hygieneplan finden Sie in folgendem Dokument:

Hygieneplan
2020-08-10 Hygieneplan Blücherstraße.pdf
PDF-Dokument [478.1 KB]

 

Weitere Maßnahmen

- Schicken Sie Ihr Kind morgens nicht zu früh zur Schule. Wenn es dort ankommt, soll es sich sofort auf seinem Aufstellplatz aufstellen.

- Begleiten Sie Ihr Kind nicht auf den Schulhof, damit die Frühaufsicht (ab 7:45 Uhr) den Überblick über die Kinder behalten kann.

- Für die Eltern gilt ein Betretungsverbot für das Schulgebäude. Zutritt ist Ihnen nur gestattet, wenn Sie zuvor einen Termin vereinbart haben.

- Die Kinder frühstücken an ihren festgelegten Plätzen. Jeder nutzt seine eigene Brotdose und seinen mitgebrachten Trinkbecher/ seine Trinkflasche. Es wird nicht getauscht oder geteilt.

 

 

Erkrankung eines Kindes

Grundsätzlich müssen Kinder, die wegen einer Erkrankung die Schule nicht besuchen können, vor Unterrichtsbeginn von den Eltern entschuldigt werden.

Schülerinnen und Schüler mit Corona-Symptomen (insbesondere bei Fieber, Husten, Atemproblemen, Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, Bauschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, Schnupfen) gelten als ansteckungsverdächtig und dürfen daher nicht am Unterricht teilnehmen. Treten die Symptome bei Ihrem Kind während des Unterrichts auf, werden Sie verständigt, damit Sie es abholen.

Sollte Ihr Kind an Schnupfen erkranken, soll es für einen Tag zuhause bleiben. Geben Sie dies bitte bei Ihrer Entschuldigung an, da wir ggfs. das Gesundheitsamt verständigen müssen. Bei Auftreten weiterer Symptome nehmen Sie bitte Kontakt zu einem Arzt auf, der über das weitere Vorgehen entscheidet. In diesem Fall ist ein Schulbesuch bis zum Abklingen der Symptome nicht möglich.

Hat Ihr Kind weiterhin ausschließlich Schnupfen, darf es ab dem zweiten Tag wieder am Unterricht teilnehmen.

Sollte Ihr Kind an einer Allergie leiden, die mit Schnupfen einhergeht, teilen Sie dies bitte schriftlich dem Klassenlehrer mit.

Kinder, die sich in Quarantäne befinden, erhalten Distanzunterricht und müssen daran teilnehmen. Dieser geht in die Beurteilung ein.

 

 

Corona-relevante Vorerkrankungen

Grundsätzlich sind alle Schülerinnen und Schüler verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen. Sie als Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. In diesem Fall benachrichtigen Sie unverzüglich die Schule und teilen dies schriftlich mit. Eine Bescheinigung eines Arztes, dass für Ihr Kind wegen einer Vorerkrankung eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen schweren Krankheitsverlauf im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht, legen Sie bitte möglichst zeitnah vor.

Sofern Ihr Kind mit einem Angehörigen in häuslicher Gemeinschaft lebt und bei diesem Angehörigen eine relevante Erkrankung vorliegt, bei der eine Infektion mit SARS-Cov-2 ein besonders hohes gesundheitliches Risiko darstellt, sollen zunächst Maßnahmen der Infektionsprävention innerhalb der häuslichen Gemeinschaft getroffen werden. Die Nichtteilnahme von Kindern am Präsenzunterricht kann zum Schutz ihrer Angehörigen nur in eng begrenzten Ausnahmefällen und nur vorübergehend in Betracht kommen. Dies setzt voraus, dass ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich die Corona-relevante Vorerkrankung ergibt.

In beiden Fällen entfällt lediglich die Verpflichtung zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Im Rahmen des Distanzunterrichts müssen die Aufgaben der Schule erfüllt und das Bildungsziel erreicht werden können. Ebenso bleibt die Verpflichtung zur Teilnahme an Prüfungen bestehen.

 

 

Trogata

Die Teilnahme an der Trogata ist für die angemeldeten Kinder wieder möglich und entsprechend der bereits vor Corona geltenden Bestimmungen verpflichtend. Damit gilt wieder die Anwesenheitspflicht bis 15:00 Uhr.

Über das Hygienekonzept und die weiteren Bestimmungen informiert Sie die Trogata.

 

 

AWO-Betreuung

Die Neuregelungen des Schulministeriums erlauben es dem Verein Betreute Schulen e.V., für die Zeit der Betreuung eine neue Gruppenkonstellation - unabhängig vom Klassenverband - zu bilden. Damit dürfen die Ümi-Kinder wieder in den bewährten Gruppen zusammengefasst werden. Dabei werden folgende Regeln beachtet:

- Die Kinder werden in festen, konstanten Gruppen in einem gleichbleibenden Raum von (möglichst) immer denselben Mitarbeitenden betreut.

- Die Kinder werden nach Möglichkeit nach Klassenstufen (1/2 und 3/4) sortiert.

- Die Anwesenheit der Kinder wird (wie immer) sorgfältig dokumentiert, denn die Rückverfolgbarkeit von Infektionswegen ist ein wesentlicher Bestandteil des Konzeptes.

 

 

Gremiensitzungen

Gremiensitzungen wie Klassenpflegschaftssitzungen, Schulpflegschaft und -konferenz sowie Fördervereinssitzung sind wieder gestattet.

Insbesondere bei den Klassenpflegschaftssitzungen darf je Kind ein Erwachsener teilnehmen. Nach Rücksprache mit den Klassenlehrern ist in Ausnahmefällen ein Übersetzer zugelassen.

Auch bei diesen Sitzungen gilt für alle die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung.

Maskenpflicht ab 12.08.2020

Die Stadt Troisdorf hat uns folgende Anleitung in verschiedenen Sprachen zur Eigenerstellung eines Mundschutzes zur Verfügung gestellt.

 

Allgemeine Tipps und Hinweise

Unter dem Link https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/COVID-19_Tipps_fuer_Eltern.pdf erhalten Sie spezielle Tipps für Eltern zum Umgang mit dem Coronavirus.

 

Auf dem Integrationsportal des Rhein-Sieg-Kreises finden Sie mehrsprachige Informationen zum Coronovirus:

http://integrationsportal-rhein-sieg-kreis.de/cms100ip/de/aktuelles/begruessung/

 

Ebenso hat die Landesregierung sehr hilfreiche Übersetzungen zur Coronaschutzverodnung unter dem folgenden Link herausgebracht:

https://www.mkffi.nrw/informationen-ueber-aktuelle-massnahmen-verschiedenen-sprachen-information-regarding-current